Photokatalyse – Farben mit Mehrwert

für den Schutz Ihrer Fassade
Verschmutzung bei hochhydrophober organischer Beschichtung
Verschmutzung bei hochhydrophober organischer Beschichtung
Langanhaltende Sauberkeit durch photokatalytische mineralische Beschichtung
Langanhaltende Sauberkeit durch photo-katalytische mineralische Beschichtung

Durch Kombination mit photokatalytisch wirksamen Pigment und mineralischen Bindemittelsystemen ist uns eine Anstrichlösung gelungen, welche Langlebigkeit und eine gesteigerte Selbstreinigung verbindet.

Gegenüber herkömmlichen organisch gebundenen Farben (wie z.B. Dispersionsfarben oder Silikonharzfarben) bieten photokatalytisch wirkende mineralische Farben einen echten Mehrwert.

Was ist Photokatalyse?

Photokatalyse ist die Umwandlung chemischer Substanzen unter dem Einfluss von Licht.


Der Photokatalysator absorbiert die Energie des Lichts, überträgt sie auf eine reaktive Verbindung und löst so – häufig über die Bildung von Radikalen – eine chemische Reaktion aus.

Durch die Einwirkung von Licht wird z.B. die Umsetzung von NO X (Stickoxide) in Nitrat durch den Photokatalysator Titandioxid initiiert.

Der Photokatalysator verbraucht sich während der photokatalytischen Reaktion nicht, darum hält die Wirkung über die gesamte Standzeit des Anstriches an.

Saubere Fassaden
Der hohe Verschmutzungswiderstand von photokatalytischen Mineralfarben ist auf drei Hauptpunkte zurückzuführen:
Die photokatalytisch aktive Silikat-Fassadenfarbe wird unter Lichteinwirkung hydrophil.
Die photokatalytisch aktive Silikat-Fassadenfarbe wird unter Lichteinwirkung hydrophil.
Effekt 1: Selbstreinigungseffekt

Eine hydrophile Oberfläche unterstützt die Selbstreinigung von Fassadenflächen wenn sie durch Regen oder Taufeuchte benetzt werden. Die photokatalytisch aktive Silikat-Fassadenfarbe wird unter Lichteinwirkung hydrophil (siehe Abbildung 1). Die Beschichtung reduziert die Oberflächenspannung des Wassers, dies erleichtert den Schmutz zu unterspülen.

Effekt 2: Hohe Trocknungsgeschwindigkeit

Das Wasser verteilt sich als dünner Film auf der Oberfläche. Durch die größere Verdunstungsoberfläche, welche das Wasser in gespreiteter Form einnimmt, ist die Trocknungsgeschwindigkeit höher als bei hydrophoben Beschichtungen.

Die extrem große spezifische Oberfläche einer mikroporösen Silikat-beschichtung (im Vergleich zur Dispersionsbeschichtung) erhöht die Trocknungsgeschwindigkeit nochmals deutlich. Die insgesamt trockenere Oberfläche bietet ungünstige Bedingungen für Algen- und Pilzwachstum.

Effekt 3: Antistatisch und nicht thermoplastisch

Silikatische Beschichtungen sind antistatisch und nicht thermoplastisch. Schmutzpartikel können damit schlecht an der Oberfläche anhaften.

Saubere Luft
Photoaktive mineralische Anstriche helfen beim Abbau von Luftschadstoffen

Photokatalytische Mineralfarben tragen im Außenbereich zum Abbau von atmosphärischen Luftschadstoffen wie z.B. Stickoxiden, Treibhausgasen oder oberflächlichen Verschmutzungen bei (siehe Abbildung 2). Dabei wird die Dauerhaftigkeit der anorganisch gebundenen Beschichtung nicht reduziert.

Neben den Stickoxiden bauen photoaktive Anstriche noch viele andere Schadstoffe wie Schwefeldioxid (SO2), Ammoniakgas (NH3), Kohlenmonoxid (CO), Lösemittel, Formaldehyd oder auch diverse Fette und Säuren ab.

Fazit

Photokatalytische mineralische Farben bieten durch das mineralische Bindemittelsystem und den photokatalytisch wirksamen Pigmenten langfristig saubere Fassadenflächen und leisten einen sinnvollen Beitrag zu einer besseren Luftqualität.

DIREKT ZUM PRODUKT

Diese Website verwendet Cookies. Wenn Sie auf dieser Seite weitersurfen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu.
Mehr Details