Produkte:

  • KEIM Optil®

SteakManufaktur Augsburg
www.steakmanufaktur.com 

Innenarchitektur Büro Kolb, Augsburg-Stadtbergen
www.buero-kolb.de 

Fotos: rsfotografie robert sprang, Egling
 

Die SteakManufaktur
Gastronomischer und innenarchitektonischer Neustart in einem denkmalgeschützten Kasernengebäude von 1880. 

SteakManufaktur heißt das neue Mekka für Fleischliebhaber im Prinz-Karl-Palais, einer ehemaligen Infanteriekaserne im Augsburger Süden. 
Nachdem sich einige Gastronomen in den Räumlichkeiten versucht hatten und scheiterten, wagte ein privater Investor den Neustart mit einem Gastronomiekonzept, das derzeit im Trend liegt: exquisiter Fleischgenuss in exquisitem Ambiente. 
Mit der Gestaltung beauftragte er die Augsburger Innenarchitektin Margarete Kolb und ihr Team, bekannt für maßgeschneiderte und innovative Raumkonzepte. Für Bauherr und Gestalter war von Anfang an klar: Die besondere Atmosphäre des baulichen Bestands sollte auf keinen Fall verloren gehen, ganz bewusst setzten die Innenarchitekten das historische Gemäuer in Szene. In einer Melange aus rustikalem Charme, lässiger Eleganz und zeitgemäßem Großstadtflair entwickelten sie den perfekten Rahmen für ein gehobenes Beef-Restaurant.

Erlebnisfaktor
Erster und entscheidender Neugriff war die Verlegung des Eingangs. Betrat man bis dato das Restaurant durch einen Hintereingang mit dem Flair einer Betriebskantine, liegt das Entree nun ansprechend gestaltet und stimmungsvoll ausgeleuchtet zur Hauptstraße hin. Hier werden die Gäste an einem skulpturalen Empfangstresen aus silbern Diament empfangen, zum Aperitif oder nach dem Essen auf einen Drink an die kupferverkleidete Bar geladen. Zudem wird hier in zweifacher Weise das gastronomische Thema inszeniert: Der imposante gläserne Kühlschrank gewährt einen Blick auf die verlockenden Mastercuts und auf dem Flachbildschirm an der Rückwand des Tresens lässt sich Küchenchef Matthias Filitz per Webcam live beim Grillen der Steaks über die Schulter schauen. „Ich wollte diese spezielle Barbecue-Atmosphäre ins Restaurant holen“, erklärt Geschäftsführer Siegfried Assei, „und irgendwann kam mir die Idee mit der Liveübertragung aus der Küche, die bei unseren Gästen richtig gut ankommt.“

Raumkultur
Die beiden großen Gasträume werden geprägt durch ein Kreuzgewölbe mit Sichtmauerwerkausfachung auf mächtigen Sandsteinstützen. Um die Räume zu zonieren, wurden durch Raumteiler und individuell möblierte und belichtete Einbauten Bereiche geschaffen, in denen ganz unterschiedliche Stimmungen entstehen. Wer Glück hat, ergattert einen der begehrten Lounge-Sessel am offenen Kamin, dessen knisterndes Feuer für kultivierte Lagerfeuerromantik sorgt. 
Ein einheitliches Gesamtbild ergibt sich durch die vom Vorpächter übernommene und überarbeitete Bestuhlung, die nun weiß lackiert und mit einem „Brandzeichen“ versehen, Retrochic statt Brauereimuff verströmt. Auch die Lichtgestaltung überzeugt mit angenehmer Lichtsetzung durch indirekte Beleuchtung. Ein zusätzlicher Blickfang sind exklusive Design-Kronleuchter, die das gesamte Ambiente adeln. 
Besonderer Wert wurde auf die raumakustische Planung gelegt. Designtechnisch anspruchsvolle Vorhang- und Bezugsstoffe in speziellen Akustikmaterialien wahren die Diskretion der Gespräche. Zusätzliche Filzbeläge unter Tischen und Stühlen verbessern die Trittschalldämmung und optimieren die Raumakustik. 
Das Farbkonzept setzt auf die Materialfarbigkeit von Mauerwerk, Naturstein und Holz. Daneben stehen lichtgrau gestrichene Wandflächen, in den Separees sorgen Polster und Kissen für Farbtupfer.

Farbe und Material
Qualität und authentische Materialität sind Grundlage des innenarchitektonischen Konzepts. So fiel die Wahl auf mineralische Farben der Firma KEIM. „Mich als Innenarchitektin begeistert neben den Aspekten gesundes Raumklima und Ökologie die samtmatte, dreidimensionale Oberflächenwirkung der KEIM’schen Mineralfarben“, erklärt Margarete Kolb. „Der Farbton wird zum Farbkörper und zur perfekten Kulisse für die kraftvolle Bestandsarchitektur und unsere gestalterischen Einfälle.“
Ein Stiergeweih aus Edelstahl als Wandskulptur und weiß-braun gescheckte Kuhfelle auf dem Boden lassen erahnen, wie viel Spaß das Team beim Gestalten hatte und verleihen dem Fleischtempel eine wohltuend verspielte und ironische Note.

Rechtzeitig zur Sommersaison konnte die Gartenterrasse der Steakmanufaktur eröffnet werden. Auch hier wurde kräftig umgestaltet. Aus der romantischen Anlage mit Buchs, Margeriten und Rosenbögen schuf das interdisziplinäre Kolb-Team einen rustikal-lauschigen Biergarten, passend zu Steak und Co. Statt rosa Rosen blühen hier nun Blumen aus Stahl, begleitet von Gräsern und heimischen Stauden. Schatten spenden außer den obligatorischen Kastanienbäumen große Schirme mit integrierter Beleuchtung, die neben Bodeneinbauleuchten und bunten Windlichtern für stimmungsvolles Licht am Abend sorgt. 

Другие референции

Этот сайт использует файлы «Сookiе». Если Вы продолжите пользоваться сайтом, то таким образом Вы согласитесь на использование файлов «Cookies».
Дополнительная информация