Wirtschaftlichkeit

Mineralisch zahlt sich aus.
Kostenbilanz Keimfarben
Kostenbilanz
tip top nach 20 Jahren mit Keimfarben
tip top nach 20 Jahren

Billiges kann schnell teuer werden. Gerade beim Bauen erweist sich Qualität unter dem Strich als die bessere und preiswertere Lösung. Mineralfarben machen Fassaden funktional und optisch langlebig und damit kostengünstiger als gedacht.

Qualität ist langfristig die preiswertere Lösung

Wer wirtschaftlich denkt, blickt nach vorn. Denn erst die Zeit zeigt, wie es um die wahren Kosten einer Sache steht. Je länger die geplante Nutzungszeit, umso größere Bedeutung bekommt dieser Aspekt.

KEIM'sche Mineralfarben sind Sparmodelle

Weil man beim Bauen nicht in Jahren rechnet, sondern in Jahrzehnten oder gar in Generationen, steigt die Wirtschaftlichkeit mit der Langlebigkeit einer Investition. Eine einfache Rechnung, die auch die Fassade einschließt: Längere Renovierungszyklen schonen die Instandsetzungsrücklagen und die Nerven der Beteiligten.

So wird die Wahl des Beschichtungssystems zum Schlüsselfaktor. Gerade hier erweisen sich Mineralfarben als echte Sparmodelle, weil sie nur geringe Unterhaltskosten produzieren und in ihrer Funktion wie auch Optik über lange Zeit erhalten bleiben.

Auch wenn gute Mineralfarben ein wenig mehr kosten, tragen die Materialien selbst im Vergleich zur Arbeitsleistung nur wenig zu den Gesamtkosten bei. Wohl aber zur langfristigen Qualität eines Gebäudes.
Billig bauen macht sich nicht bezahlt – intelligentes Investieren schon. Mineralfarben sind Sparmodelle mit Langzeiteffekt.

Diese Website verwendet Cookies. Wenn Sie auf dieser Seite weitersurfen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu.
Mehr Details